PROJEKTAUSWAHL [pdf--update coming soon]

KONTAKT mail[at]jumahauser.net


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

   
     
03.09.16    

BUCHPRÄSENTATION
DAS MARAMPA PROJEKT

   

in Kooperation mit KIÖR- Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark und eisenerZ*ART

   
     
     
03.09.2016
19.00
Marampa Pub Eisenerz
   
     
- eisenerZ*ART    
     
     
     
09.16    
     
DAS MARAMPA PROJEKT    
     

DAS MARAMPA PROJEKT
Als es im kolonialen Clubhouse Schnitzel gab, ein Ministerialbeamter unter einem Baum in Afrika telefonierte, zwei Erzzüge aufeinander zufuhren und der Trafo-Koarl im Swimmingpool einen Frosch verschluckte: So lautet der Titel des Buches und des künstlerischen Projekts, in denen Juma Hauser über mehrere Jahre Spuren einer österreichischen Bergbauunternehmung in Sierra Leone gesammelt hat. In essayistischen Textpassagen, Bildstrecken und Collagen führt die Autorin Interviews, Zitate, Anekdoten und Archivmaterial zusammen. Das vielfältige Material verdichtet sie dabei szenisch zu einer etwas anderen Industriegeschichte über individuelle Erfahrungen in einem größeren historischen Kontext. Etwa 40 österreichische Mitarbeiter und ihre Familien ließen sich zwischen 1980 und 1985 in Marampa, Sierra Leone, nieder. Für die meisten von ihnen bedeutete die Erfahrung »Afrika« einen großen biografischen Einschnitt. In Sierra Leone indes setzte das österreichische Projekt eine lange post/koloniale Geschichte fort. Juma Hauser war selbst während der 1980er Jahre mit ihrer Familie vor Ort. Die Recherchen führten sie 2014 wieder zurück zu den Schauplätzen im heutigen Marampa. Ein Verweissystem im Buch ermöglich den Leser_innen, Marampa zu unterschiedlichen Zeiten zu besuchen. [mehr]


Mandelbaum Verlag
256 Seiten
Format 17x22,5
schweizer Broschur
24.90 €
ISBN: 978385476-518-9

mit einem Vorwort von Christian Kravagna

   
     
- Mandelbaum Verlag    
     
     
     
     
     
caroladertnig.at    
     

 

Design: Juma Hauser | TYPO 3: Christine Rochelt    
     
     
     
     
     
20.08. - 22.8.15  
The Marampa Project | Das Marampa Projekt
Ausstellung und Vortrag im Rahmen des Rostfest Eisenerz
   
     

Marampa Sierra Leone, 2014

   
     
. Rostfest
. Bericht über Rostfest und Ausstellung auf FM4
   
     
     
     
     
     
19.06.15    
minute 45.
Eva Baumgardinger | Juma Hauser
   
     
   
     

In Kooperation mit der GB* und dem Verein Kunst-Macht wurde minute 45. als Siegerprojekt einer Ausschreibung zur künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Gebiet rund um die Schnellbahnstation Hernals im Juni 2014 umgesetzt. Juma Hauser und Eva Baumgardinger durchwandertenden den Bezirksteil und baten Anrainer*innen, einen fotografischen Blick aus ihren Fenstern werfen zu dürfen. Es begann ein Austausch mit gebauter und gelebter Gegenwart, der Geschichte und neuen Perspektiven.
Zeichnungen und Auszüge des entstandenen Fotoarchivs wurden an drei unterschiedlichen öffentlichen Orten präsentiert.

[mehr]

. GB*
. Kulturnetz Hernals

   
     
     
     
     
     

10.14

   
Oliver Ressler Cartographies of Protest |  Kartografien des Protests    
   
 
 
 
 
Grafic Design | Cover Design Juma Hauser    
     
. Verlag für moderne Kunst    
     
     
     
     
     
21.10.14    
Marampa Pub | Projektreise nach Marampa 2014
Juma Hauser | Paula Pfoser --- Salon IG, Galerie IG Bildende Kunst
   
     

Foto: Paula Pfoser
   
     
. Ö1 | Leporello (30.10.14)    
     
     
     
     
     

12.14

   
EBOLA SPRINGT NUR SELTEN MIT
Artikel zu Ebola in Sierra Leone
   

. PDF | malmoe
   
     
     
     
     
     

09.09.14 - 10.10.14

   
6 W0.01
Juma Hauser | Julia Kläring --- AKH contemporary
   
     
   
     

6 W0.01 steht an einer der nummerierten Türen im AKH-Galeriebereich.
In ihrer gleichnamigen Ausstellung beschäftigen sich Juma Hauser und Julia Kläring im Detail mit dem Ausstellungsort; mit seinen Strukturen, Abläufen und Oberflächen, seinen Piktogrammen und dem vorhandenen Inventar:
Feuerlöscher, Gummibäume und (leere) Telefonzellen.

   
     
     
     
DOKU